Wir schreiben das Jahr 1848….                                                          

 
 1) ...die Pariser Februarrevolution 1848 beunruhigte Europa – es kam zum allgemeinen Aufstand des

    Kleinbürgertums und der "Unterschichten".

 

2)…Das'Kommunistische Manifest' wurde ausgesprochen

    Kurz vor der Februarrevolution in Paris im Jahr 1848 veröffentlichen Karl Marx und Friedrich Engels

     in London die Programmschrift des 'Bundes der Kommunisten' das 'Kommunistische Manifest'.

     Marx und Engels beschreiben die moderne Welt als eine Bühne für den Klassenkampf zwischen

     der herrschenden Bourgeoisie (den Kapitalisten) und dem unterdrückten Proletariat (den

     Lohnarbeitern).
 
3)… Revolutionäre Bewegungen in Wien folgten
 
4) Die Revolution in Preußen bzw.

        die Deutsche Revolution entstand; sie bezieht sich auf die erste Revolutionsphase des

         Jahres 1848 auch Märzrevolution genannt.

         das liberale deutsche Bürgertum kämpfte für ein doppeltes Ziel: nationale Einheit und

         freiheitliche Verfassungen.
 
 
    Und …
 

5) Der erste Duderstädter Turnverein, damals Männerturnverein, wurde am

     31. Mai unter dem Namen M.T.V.Duderstadt gegründet.

 
Unter dem Motto;
 
Frisch            -           an Leib und Seele

Fromm          -           der göttlichen Weltordnung untergeordnet

Fröhlich        -           bei der Arbeit und Erholung

Frei                -           in Gesinnung, Wort und Tat
 
folgten weitere spektakuläre Jahre….
 
 

1889, 25. September: Ein weiterer Turnverein wurde gegründet, der zunächst „Allgemeiner Turnverein Duderstadt“ hieß und später in Turnverein Jahn umbenannt wurde. Die genauen Beweggründe sind nicht offenkundig.

 

1957: Beide Vereine schlossen sich unter dem Namen Turnverein Jahn von 1848 Duderstadt e.V. zusammen.

 
Highlights:
 

125.-Vereinsjubiläum 1973

 

1973: Zahl der Mitglieder betrug schon 800, die in 16 Abteilungen – Gymnastik,

Mädchenturnen, Eltern-Kindturnen, Volleyball, Prellball, Leichathletik, Geräteturnen, Jungenturnen, Männerturnen, Handball, Wandern – sportlich aktiv waren.

 

Die Handballmannschaft war damals sowie heute auf sehr hohem Exkurs, beispielsweise erreichte die Jugendmannschaft damals in Hannover einen erfolgreichen 2. Platz.

Ebenso verlief das Geräteturnen, Mädchen und Jungen bestiegen mehrmals die Treppe.

 

1974: Der Turngau Duderstadt sowie der Kreissportbund Duderstadt aufgelöst und

dem Kreissportbund Göttingen zugeordnet.

Der TV Jahn war damals schon mit Frauenwartin Marlis Windel im KSB Göttingen sowie durch den Oberturnwart Josef Glanz im Groß-Turngau Göttingen vertreten.

 

1975: Die Volleyball- und Handballmannschaften haben den Aufstieg in die

Bezirksliga geschafft. Ebenso erfolgreich verliefen weiterhin die Turnkünste, in denen Turnerinnen und Turner sowohl in Einzel-, als auch Mannschaftswertung jeweils erste und zweite Plätze erzielten.

Weitere gute Resonanz verzeichneten der Volkslauf in diesem Jahr mit 520 Läufern und die Teilnahme beim Landesturnfest in Emden.

 

Des Weiteren ergab sich eine neue Abteilung für „Gymnastik für Mädchen 12-14 Jahre“, diese wurde unter der Leitung von Marianne Schenke ins Leben gerufen.

Weitere neu eingeteilte Sparten waren der Wintersport (Harry Mitschke)und das Badminton.

 

Doch leider schrieb das Jahr auch schlechte Ereignisse: Der Ehrenvorsitzende Rudolf Reidemeister, der als 1. Vorsitzender sich von 1952 bis 1966 für den Verein verantwortlich zeichnete, starb.

 

1976: Die Mitgliederzahlen blieben konstant.

          Im März nahm der TV Jahn an einer Turnschau in Göttingen mit einer

Mädchengruppe, am Bezirksturnfest mit rund 44 Mitgliedern, teil, die alle in ihren jeweiligen Klassen die erforderlichen Punkte zum Sieg errangen.

 

Gleichzeitig wurde eine Damen-Volleyballmannschaft aufgestellt.

Die 1.Herren-Handballmannschaft wurde Bezirksligameister und schaffte somit den Aufstieg in die Verbandsliga.

 

Gründung der Arbeitsgemeinschaft der Duderstädter Sportvereine (ADS) gegründet. Ziel war eine effektivere Zusammenarbeit der einzelnen Vereine sowie die bessere Koordinierung der vielen Veranstaltungstermine. Der TV Jahn als größter Duderstädter Verein stellte mit seinem 1. Vorsitzenden Otto Kalkbrenner den Vorsitz,

 

1977: Neuer 2.Vorsitzender wurde Harry Mitschke.

Neu hinzugekommene und überlaufende Sparte Gesellschaftstanz war der erste Kurs der Tanzabteilung.

 
1978: 901 Mitglieder.

In der BGS-Sporthalle fand ein Handball- Freundschaftsspiel mit einer Spitzenmannschaft aus Budapest (12maliger ungarischer Meister) statt.

 

Weitere Highlights dieses Jahres waren das Gau-Bergturnfest „Auf der Stolle“ in Dahlenrode, der Leichathletik-Wettkampf in Ebergötzen, das Kinderturnfest in Bovenden, das deutsche Turnfest in Hannover und das Schauturnen Anfang Dezember anlässlich des 130jährigen Bestehens.

 

Des Weiteren wurde die Sporthalle „Auf der Klappe“ neu errichtet, die künftig von den spielenden Mannschaften des TV Jahn – Badminton, Handball und Volleyball- genutzt wurden.

 

Ehrungen in diesem Jahr waren die 50jährige Vereinszugehörigkeit von Friedrich Redemann und Helmut Schneegans und die Sportabzeichen-Prüfungen.

Eine Reihe Aktiver wurde wiederholte Sportabzeichen-Prüfungen besonders geehrt: Friedrich Redemann 15x Gold, Marlis Windel 10x Gold, Ernst Müller 5x Gold, Alex Schulz 5x Gold.

 

Des Weiteren war das Kinderturnfest mit 750 Teilnehmern im Mai 1979 ein voller Erfolg.

 

Im Dezember gab es dann schon 3 Badminton- Mannschaften, die an Turnieren u.a. in Berlin und Wolfenbüttel teilnahmen, und der Verein fand sein 1000. Mitglied (Thomas Vollmer 9 Jahre).

 

Nicht in Vergessenheit geraten, sollten neben den vielen sportlichen Erfolgen, die Jugendfreizeiten insbesondere die auf der Stolle in Dahlenrode, Pelzerhaken und die vielen anderen Freizeit-Aktivitäten wie Wandertage, Skifreizeiten etc.

 

1980: Die 15jährige Christina Werner schaffte es bei den niedersächsischen

Landesmeisterschaften im Turnen gegen 38 Konkurrentinnen den Landestitel zu erringen.

Beim Landesturnfest in Verden erreichten alle unsere Teilnehmer die Sieggrenze.

 

Im Handball waren jetzt letztendlich 17 Mannschaften zu verzeichnen, somit sind sie zur größten Abteilung des Vereins avanciert.

 

Die Badmintonabteilung wuchs bis 70 Aktive, die sich dem harten Punktegeschäft stellten.

 

Ebenso aufsteigend war die Tanzsportgruppe. Acht Tanzpaare erwarben das Deutsche Tanzsportabzeichen.

Das größte Highlight war dann folglich das erste offene Tanzturnier im Oktober in Duderstadt, an dem 16 Spitzenpaare der Bundesrepublik starteten.

 

1981: Kreissporttag in Bovenden – Otto Kalkbrenner und Josef Glanz wurden für

25jährige Vorstandstätigkeit im TV Jahn besonders geehrt.

 

Im September fand von der ADS organisiert, der „Tag des Sports“ erstmals auf

der Marktstraße statt. Der TV Jahn beteiligte sich mit gymnastischen

Vorführungen, einem Handballspiel- Minis sowie an den Staffelläufen.

 

Des Weiteren wurde der Behindertensport eine neue Abteilung im TV Jahn.

 

1982: Der TV Jahn ist mit seiner Mitgliederanzahl von 1160 der drittgrößte Verein im

Kreissportbund Göttingen.

Zusätzliche gab es wieder einmal weitere neue Abteilungen:

     1. Basketball fand seinen Platz im Verein, Abteilungsleiter

war Bodo Geiersbach.
  1. Jazztanz, unter der Leitung von Marlis Windel.                                                  

Zunächst als 10wöchiger Kurs angeboten, wurde diese moderne Sportart- von Aerobic, Callanetic, Stretching bis hin zu Jazz-Dance, afrikanischem Tanz, Ausdruckstanz- mit so viel Enthusiasmus aufgenommen, dass sich daraus eine Jazztanzgruppe Frauen und eine Jazztanzgruppe Mädchen bildete, die heute bei vielen öffentlichen Veranstaltungen immer wieder mit ihrem Repertoire begeistert.

 
 

Wieder im hohen Exkurs waren die Handballer, die B-Jugend unter Trainer und Handballfachwart Karl Kayer wurde Bezirksmeister und niedersächsischer Vizemeister.

 

1983: Die Mitgliederzahl sank auf 1013.

 

            Die Highlights waren das Handball- Pfingstturnier, das Kreisturnfest auf der

Stolle sowie die Veranstaltung „ Ein Verein stellt sich vor“.

 

1984: Großes Ereignis war im Mai der Zonengrenzlauf, der in Zusammenarbeit mit

dem Ministerium für Bundesangelegenheiten und der Stadt Duderstadt

durchgeführt wurde.

 

 Im November wurde die Sporthalle der BBS in Duderstadt offiziell ihrer

 Bestimmung übergeben.

 

 Besondere Auszeichnungen und Ehrungen für 50jährige Mitgliedschaft und

 weiteren spezifischen Erfüllungen gab es für Josef Glanz und Louise Gerlach.

 

1985: Besondere Auszeichnung erhielt der Vorsitzende Otto Kalkbrenner. Ihm wurde

vom Kreissportbund Göttingen für über 20jährige Tätigkeit in der

Vereinsführung die silberne Ehrennadel des niedersächsischen

Landessportbundes verliehen.

 

Für die Grenzlandlauf- Wanderung am 9.6. wurden vier Wettbewerbe von 11

bis 11 km gestartet.

 

            Es gab weitere Mitglieder in der Abt. Badminton und neuer 2. Vorsitzender

wurde Thomas Rössing- Schmalbach.

 

1990: Das Sportangebot des Vereins erweiterte sich wieder. Der Seniorensport und

zwei Rehabilitationssportgruppen kamen hinzu.
 

1991: Frau Ursula Otto ist die erste die offiziell für die Geschäftsstelle zuständig war.

            Somit konnte effektivere Verwaltungsarbeit errichtet werden.

 

            Aushängeschild der Handballabteilung ist nach wie vor die

1.Herrenmannschaft. Unter dem damaligen Trainer Sigurd Jäschke hatte sich

diese Mannschaft zu einer homogenen und spielstarken Gruppe in der

Handballoberliga entwickelt.
 

Recht erfolgreich verlief die Saison auch für die Badmintonabteilung, u.a. holte

sich die Schülermannschaft nach hart umkämpften Spieler den Meistertitel in

der Bezirksklasse U-14.
 

Die Leichathleten schafften vordere Plätze und Titel bei den Landes-, Bezirks- und Kreismeisterschaften. Sie steigerten ihre Leistungen so, dass sie insgesamt 18 Kreismeistertitel erreichtne.

 

1992: 1. Vorsitzender: Thomas Rössing- Schmalbach

            2. Vorsitzender: Bodo Geiersbach
 
            1042 Mitglieder
 

            Die Erfolge der Badminton-, Handball und Leichtathletikabteilungen blieben

konstant gut.
 

            Neue Abteilung war der Gesundheits- und Freizeitsport unter der Leitung von

Marlis Windel und Marianne Schenke.
 

1993: Ebenfalls wieder zahlreiche Erfolge und Aufstiege für die Handballer,

Leichathleten sowie mehrfache Auftritte der Turn- und Gymnastikabteilungen.

 

1994: Ein schauturnreiches Jahr gab es für die Mädchengruppe, die Jazztänzerinnen

und die Frauen-Gymnasrikabteilung. Zahlreiche sportliche Aktionen gab es auf

dem LNS- Gelände.
 

Ebenso ist der von Elisabeth Gebauer erkämpfte Europameistertitel der Seniorinnen im Marathonlauf in Athen hervorzuheben.

 

1995: Spektakulärstes Ereignis für den TV Jahn war der Aufstieg der 1.

Herrenhandballmannschaft in die 2. Bundesliga.
 

Elisabeth Gebauer ist Vorbild für alle Leichtathleten geworden, nach ihrem großen Erfolg in Athen konnte sie zwei Weltmeisterschaftstitel in Buffalo erringen.

 

Der Bereich Gesundheitssport wurde ausgeweitet und teilte sich in eine „Ambulante Herzsportgruppe“.

 

Jürgen Wüstefeld wurde zum 2. Vorsitzenden gewählt und Marlis Windel wurde für ihre 50jährige Mitgliedschaft und ihr sportliches Engagement mit der goldenen Vereinsnadel ausgezeichnet.

 

1996: Ein erfolgreiches Handballjahr. In der ersten Saison der 2. Bundesliga stand           die 1. Herrenmannschaft fast ¾ der gesamten Serie an der Tabellenspitze und

hätte sich Spielertrainer Anders Eliasson nicht verletzte, wäre

höchstwahrscheinlich ein Aufstieg in die 1. Bundesliga geglückt.

 

Badmintonabteilung befand sich mit beiden Seniorenmannschaften in der Kreisliga und Kreisklasse jeweils auf dem 1. Platz.

 

Für die Jazztanzgruppen war das Jahr 1996 geprägt von vielen Auftritten, vorwiegend im Rahmen des Kultursommers der Stadt Duderstadt.

 

Ein weiteres REHA- Angebot folgte auf dem Motto: Kinder brauchen Bewegung. Für Kinder im Alter von 4- 10 Jahren gab es ab dann Förderungen in allgemeinen Bewegungsentwicklungen in der „motopädagogischen Spielstunde“.

 

Edith Schneemann und Josef Glanz wurden mit der goldenen Ehrennadel für 50 Jahre Vereinstreue ausgezeichnet.

 
1997: Mitgliederbestand von 1065
 

            Beliebte Abteilungen wurden: Funktionsgymnastik, Koronarsport,

Gesundheitssport, Step- Aerobic sowie Training für den Rücken

 

            Erfolgreich war das Jahr für die Jungen und Mädchen vom Turnsport beim

Team-Cup 1997 und 1998 in Göttingen, sie erzielten die vorderen

Platzierungen (1.- 4. Platz).
 
            (Bild Schöttler)
 

            „Mal muss der Mensch, sonst gibt es Pannen, sich einfach lockern und

entspannen“ - nach diesem Motto feierten die Gymnastik-Frauen ihr

50jähriges Bestehen.
 
(Bild Marlis)
 

Das Handball-Bundesligateam erreichte den 5. Tabellenplatz.

(bild handball)
 

In diesem Jahr bekommt der Verein endlich sein zu Hause in der Christian-Blank-Straße. Der Erwerb der Jahn-Sporthalle in Verhandlung mit der Stadt Duderstadt war ein wichtiger Schritt nach 150 Jahren.

 

1998: 150. Geburtstag !

 

„150 Jahre TV Jahn- von der freien Turnerriege zum modernen Dienstleistungsunternehmen“ - Thomas Rössing-Schmalbach

 

Im großen Saal des Rathauses besiegelten Stadtdirektor Nolte, Bürgermeister Koch und der 1. Vorsitzende des TV Jahns Thomas Rössing-Schmalbach, die Übernahme der Jahn- Turnhalle in die selbstständige Verantwortung des Vereins.

 

Während des Festaktes wurden die ältesten Vereinsmitglieder geehrt.

Friedrich Redemann für seine 70jährige und somit längste Mitgliedschaft im Verein sowie Henny Vornfett- mit 90 Jahren ältestes Vereinsmitglied.

2008: 160. Geburtstag

 

2012: 18.03. Ein Verein stellt sich vor

Eine schöne vielfältige Veranstaltung, organisiert von Viviane Heddergott, die im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres bei uns Im Verein ein Projekt selbst durchführen musste.

Es ging darum, dass der Verein Duderstadt zeigt, wie vielfältig seine Sportarten sind. An diesem Nachmittag zeigten 15 Sportgruppen ihre Können - von Jazz Dance, Turnen, Step Aerobic bis Badminton und Leichtathletik.

Es war einfach spitze!

 

2013 : 165. Geburtstag